Ralf Cronauer makings

Home

Galerie Layout Projekte Biografie Kontakt
Die Arbeiten sind während eines konkreten Projektes beim Regierungspräsidium Stuttgart entstanden. Aufgabe war es, die Mitarbeiter zur Teilnahme an einem Ideenwettbewerb zu motivieren, bei dem sie Vorschläge für mehr Ressourceneffizienz entwickeln sollten. Dabei wurden unzählige ausgesonderte Personalcomputer, Tastaturen und Mäuse, die wegen eines Releasewechsels entsorgt werden mussten, in ihre Bestandteile zerlegt und die Bruchstücke in ihrer schier endlosen Formenvielfalt zu farbigen Materialcollagen auf Leinwände und Malkartons montiert.
 
Mit der künstlerischen Wiederverwertung wurde die Entsorgung von alten Computern thematisiert. Diese ist mehr als ein Problem, sie ist ein Skandal. Am Ende landet der Elektroschrott nämlich häufig illegal in Toxic City, wie der Stadtteil Agbogbloshie von Accra, der Hauptstadt Ghana's, mittlerweile genannt wird. Es ist in jeder Hinsicht ein schmutziges Geschäft. Europäische Reeder verschiffen Computerschrott illegal nach Afrika, wo die Fracht entsorgt wird. Giftige Schwermetalle verseuchen die Menschen, darunter viele Kinder und Jugendliche, die Böden, die Flüsse und alles, was darin lebt und die Händler verdienen dabei ein Vermögen.

 

Ein Grossteil des Computerschrotts kommt aus Deutschland. Und das auch, weil wir in unserer so angenehmen Wohlstands- und Wachstumswelt mal wieder ein neues Betriebssystem und ein neues Office-Programm benutzen müssen, das zwar auch nichts anderes tut, als das alte, das wir aber anschaffen, weil das alte angeblich nicht mehr zeitgemäß und leistungsfaehig genug ist. Dazu müssen meist auch neue Rechner her, weil die alten die benötigten Ressourcen an Arbeitsspeicher und Geschwindigkeit nicht mehr liefern können. Dieses Produktions- und Komsumverhalten beruht auf dem Marktprinzip der geplanten und psychischen "Obsoleszenz", das bedeutet, ein Produkt zeitlich gezielt verbraucht machen, damit neu es konsumiert werden kann. (Obsoleszenz wie obsolet, überholt,veraltet,überflüssig). Es ist die Basis unseres absurden konsum- und wachstumsorientierten Wirtschaftssystems.
 
Wen das Thema näher interessiert, dem seien die gut recherchierten Arte-Dokumentarfilme "Toxic City - Deutscher Giftschrott für Ghana“ und "Kaufen fuer die Müllhalde“ empfohlen, die man sich auf Youtube ansehen kann. Hier die Links dazu: